Leitlinie Umweltmanagement

Einleitung

Zweck

Die secuvera verpflichtet sich zur Einhaltung von Umweltstandards. Diese Leitlinie definiert die zugrundeliegende Umweltpolitik sowie die Aufbauorganisation des Umweltmanagements.

Version

1.0

Status

gültig

Freigabe

03.08.2012 (aktualisiert 01.10.2013 bzgl. Firmierung)

Anwendungsbereich

Das Umweltmanagement von secuvera bezieht sich auf folgende Bereiche:

  • Erbringung von Dienstleistungen für Kunden
  • betriebliche Abläufe im Gebäude Siedlerstraße
  • Beschaffung von Produkten

Umweltpolitik

Die wesentlichen Auswirkungen auf die Umwelt ergeben sich bei secuvera durch die Reisetätigkeiten der Berater, den Betrieb des Gebäudes, den Betrieb der IT-Umgebung sowie die Beschaffung und den Verbrauch von Produkten und Verbrauchsmaterialen.

Die Geschäftsführung verpflichtet sich folgende Ziele zu unterstützen:

  • stetige Untersuchung der Umweltauswirkungen von secuvera
  • Verpflichtung zur ständigen Verbesserung und Vermeidung von Umweltbelastungen
  • Verpflichtung zur Einhaltung geltender rechtlicher Verpflichtungen und Anforderungen
  • Nachhaltigkeit bei Investitionen und langfristigen Projekten

Umweltmanagement

Die Geschäftsführung von secuvera richtet ein Umweltmanangement in Anlehnung nach dem Standard ISO 14000 ein. Zur Umsetzung der oben genannten Ziele wird ein Umweltbeauftragter eingesetzt, welcher die Geschäftsführung bei Entscheidungen mit weitreichenden Umwelteinflüssen berät und einen jährlichen Bericht erstellt. Umweltbeauftrage ist Frau Kathrin Schäberle.

Veröffentlichung

Die vorliegende Leitlinie wird auf der öffentlichen Webseite von secuvera veröffentlicht. Allen Mitarbeitern von secuvera wird die Leitlinie, sowie daraus abgeleitete Vorgaben bekanntgegeben. Bei Einstellung neuer Mitarbeiter werden diese auf die Leitlinie direkt hingewiesen.

Jährlicher Bericht

Der Umweltbeauftragte erstellt einen jährlichen Bericht zum 15. Februar mit den Aktivitäten des vergangenen Jahres sowie weiteren hervorzuhebenden Ereignissen und Informationen. Der Bericht enthält mindestens

  • die bekannten Umwelteinflüsse (Heizung, Strom, Verkehr, etc.)
  • Aktivitäten des Umweltbeauftragten (Beratungen der Geschäftsführung, Kommunikation nach extern, etc.)